Blog-Design home Archiv vom Januar Archiv vom Februar Archiv vom März Archiv vom April Archiv vom Mai Archiv vom Juni Archiv vom Juli Archiv vom August Archiv vom September Archiv vom Oktober Archiv vom November Archiv vom Dezember
Creative Commons License
Von Stromkanaelen und Assignments

Eigentlich hatte ich ja vor, einen Videolog zu starten, das scheiterte aber daran, dass (erstens) das Mikrofon bei keinem Computer in Wellington zu funktionieren scheint und (zweitens) die Videos, sobald bei YouTube hochgeladen, doppelt so schnell abgespielt werden...warum auch immer.

Naja. Dann muss halt der traditionelle Weg begangen werden.

Und damit waeren wir beim Thema, naemlich dem History and Maori field trip von Sonntag bis Dienstag.

Der erste Tag bestand weitestgehend aus Fahrt, wobei wir eine unfreiwillige Pause einlegten, weil Bus Nummer 1 einen Platten hatte. Die Pause wurde natuerlich genutzt, in diesem Fall, um mit einem Tennisball und einer leeren Pringels-Packung Cricket zu spielen.

Als wir dann endlich in $KleinesKaff angekommen waren, wurde ausnahmsweise weder Rugby noch Cricket, sondern Fussball gespielt. Ich war aufgrund meines Migrationshintergrundes dafuer natuerlich praedestiniert, und, um mal ganz unbescheiden zu sein, glaenzte in meiner Rolle als Torhueter.

Danach enspannten wir in den Hot Pools, so ne Art Thermalbaeder, und einige Jungs kamen auf die Idee, durch eine "Beckenrandpolonaise" eine Art Stroemungskanal zu erzeugen, wie es sie in fast jedem Schwimmbad gibt und in denen man (d.h. ich) als kleines Kind fast untergegangen ist. Zehn Mann also, Beckenrandpolonaise, und es funktionierte.

Am zweiten Tag haben wir im Grunde nicht viel anderes gemacht als uns ehemalige britische Befestigungen bestehend aus Waellen und Graeben, sowie ein paar Friedhoefe anzusehen. Belohnt wurden wir damit, dass wir in einem Marai, einem Versammlungshaus der Maori, schlafen durften, wobei uns Dutzende in die Holzpfeiler geschnitzten Gesichter der Ahnen beobachteten.

Am dritten Tag gab es neben noch mehr Befestigungen Regen und eine einstuendige Pause, als einer der Schueler die Abdeckung der Belueftung ueber dem Dach geloest hat (das Ding war immerhin ca. 3x5 m gross, keine Ahnung wie er das geschafft hat).

Mittwoch war dann wieder Schule, und das 'Not Achieved', das ich in Computer Studies kassierte, wurde mit einem "nur" Merit (sowas wie eine 2+) in meiner Englisch-Hausarbeit mehr als ausgeglichen.

16.3.07 08:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

kostenloser Counter

Gratis bloggen bei
myblog.de